Italien, Toskana, kulinarische Reise
„Einfach gut“ - so könnte man die toskanische Küche bezeichnen. Gegrilltes Fleisch, Suppen, Pasta, viel Gemüse, Olivenöl und hervorragender Wein prägen diese frische, unkomplizierte und einzigartige Küche. Die lange landwirtschaftliche Tradition der Toskana liefert nämlich die besten frischen Zutaten zur größten Freude der Feinschmecker...


Kulinarische Toskana

„Einfach gut“ - so könnte man die toskanische Küche bezeichnen. Gegrilltes Fleisch, Suppen, Pasta, viel Gemüse, Olivenöl und hervorragender Wein prägen diese frische, unkomplizierte und einzigartige Küche. Die lange landwirtschaftliche Tradition der Toskana liefert nämlich die besten frischen Zutaten zur größten Freude der Feinschmecker.

Zu den unverzichtbaren Komponenten der toskanischen Küche zählen der berühmte Chianti-Wein, das ungesalzene weiße Brot, das feine Olivenöl, weiße Trüffel und auch der Pecorino-Schafskäse. Neben dem Chianti findet man andere hervorragende Weine in der Toskana wie etwa den Brunello di Montalcino, der erst im fünften Jahr nach der Lese in den Verkauf gelangen darf. Erwähnenswert sind weiterhin der Vino Nobile di Montepulciano, der Wein Michelangelos, der Weißwein Vernaccia di San Gimignano und der als Dessertwein beliebte Vin Santo.
Olivenöl kostet man am besten vor Ort beim Produzenten. Es ist so schmackhaft, dass es meistens ohne weitere Zutaten auf einer einfachen Scheibe Weißbrot gereicht wird. Die höchste Qualitätsstufe ist das native Olivenöl Extra mit einem Gehalt an freien Fettsäuren von weniger als 2%. Sein Geschmack ist je nach Erntezeit der Oliven unterschiedlich. Probieren Sie z.B. einmal ein wertvolles grünes Öl aus der Frühernte und vergleichen Sie es mit einem etwas süßeren und milden aus späterer Ernte.

Die Liste kulinarischer Spezialitäten aus der Toskana ist lang, dennoch stellen wir hier unsere beliebtesten Gerichte vor:

Antipasti oder kalte Vorspeise:

Crostini di Fegatelli (geröstete Brotscheiben mit Hühnerleber)
Pecorino con fichi caramellati (Pecorino mit karamellisierten Feigen)

I Primi oder warme Vorspeise:

Risotto toscano (Risotto mit Hühnerleber, Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie und Sellerie)
Ribollita (aufgewärmte, dicke Suppe mit Brot und Kohl)
Minestra di Farro (dicke Gemüse- und Dinkelsuppe)
Acquacotta (Wassersuppe mit Tomatensauce, Knoblauch, Petersilie, Steinpilzen und Olivenöl)
Pappa al pomodoro (Tomatensuppe mit Brot)

I Secondi oder Hauptgänge:

Bistecca alla Fiorentina (gegrilltes T-Bone-Steak bester Qualität)
Lepre in dolce e forte (Hase süß-sauer)
Cinghiale in salmi (Wildschweinragout)
Trippa fiorentina (Kutteln auf florentinische Art)
Baccalà alla livornese (Stockfisch livorneser Art)

I Contorni oder Beilagen:

Cannellini (kleine weiße Bohnen)
Funghi porcini (Steinpilze)

I Dolci oder Nachtische

Schiacciata con l’uva (Fladenbrot mit Weintrauben, nur während der Traubenlese)
Cantucci (hartes Mandelgebäck, welches man in Vin Santo tunkt)
Castagnaccio (Maronenpudding mit Piniennüssen, Rosmarin und Rosinen)


In vielen italienischen Restaurants werden „Slow Food“ Aufkleber (mit einer Schnecke gekennzeichnet) angebracht. Diese ursprünglich aus Italien stammende Bewegung beansprucht eine genussvolle regionale Küche. Bevorzugen Sie diese Trattorie, Sie treffen fast immer eine gute Wahl!




Italien, Toskana, kulinarische Reise