Südfrankreich, Provence, Kultururlaub, Schriftsteller
Zu allen Zeiten vermochte es die Provence Menschen zu inspirieren, ihre Seele zu öffnen ... sich gedanklich auszudrücken, zu schreiben. Sie lockte diese Menschen so wie sie Sie anlockt und in ihren Bann schlägt und es wird Ihre Vorfreude auf den Urlaub in der Provence noch vergrößern, wenn Sie sich mit der Lektüre dieses oder jenes hier entstandenen Werkes einstimmen...


Schriftsteller der Provence

Zu allen Zeiten vermochte es die Provence Menschen zu inspirieren, ihre Seele zu öffnen ... sich gedanklich auszudrücken, zu schreiben. Sie lockte diese Menschen so wie sie Sie anlockt und in ihren Bann schlägt und es wird Ihre Vorfreude auf den Urlaub in der Provence noch vergrößern, wenn Sie sich mit der Lektüre dieses oder jenes hier entstandenen Werkes einstimmen.

Francesco Petrarca (1304-1374), einer der größten Dichter Italiens, hielt sich mehrere Male im Vaucluse auf.

Hier begegnete er wohl der schönen Laura. Die tiefe, reine Liebe zu ihr besingt er in den Sonetten der Canzoniere. Auf ihn geht auch die Erstdokumentation einer Besteigung des Mont Ventoux zurück.
→ Musée Bibliothèque François Pétrarque in Fontaine-de-Vaucluse
(Sammlung von Zeichnungen, Drucken und früheren Auflagen Petrarcas;
Sammlung zeitgenössischer Kunst in Zusammenarbeit mit mehreren Künstlern)
Tel. 04 90 20 37 20 oder 04 90 20 58 36
Ganzjährig geöffnet, Di geschlossen

Frédéric Mistral (1830-1914) war ein provenzalischer Dichter und Linguist, der in Maillane bei Arles wirkte.

Ein “Imperium der Sonne” nannte er die Provence. Er gründete zusammen mit Roumanille, Félix Gras, Théodore Aubanel u.a. die Félibrige-Bewegung, die sich für den die Wiederbelebung und den Erhalt der provenzalischen Sprache in der Literatur einsetzte, und stand an Ihrer Spitze. Seine 1859 erschienene „Mirèio“ (deutsch 1880)  schrieb er in provenzalischer Sprache. 1904 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. In der Begründung heißt es: „mit Bezug auf die frische Ursprünglichkeit, das Geistreiche und Künstlerische in seiner Dichtung, die Natur und Volksleben seiner Heimat getreu widerspiegelt, sowie auf seine bedeutungsvolle Wirksamkeit als provenzalischer Philologe“.
Le Palais du Roure in Avignon
Ein städtisches Kunst- und Volksmuseum der Geschichte und Literatur der Provence mit Dokumentationszentrum für die Region und die Archäologie.
Tel. 04 90 80 80 88
Ganzjährig geöffnet, So geschlossen, August geschlossen

Henri Bosco  (1888-1976), Romancier, in Avignon geboren, schrieb er märchenhafte, mystische Romane.

 „Lourmarin ist das charmanteste Dorf des Luberon“ behauptete er. Er hatte hier ein kleines Landhaus und ist auf dem Friedhof von Lourmarin bestattet.
Der Film "Die Brücke zum Paradies"/ L'Ane Culotte (F 1967-1968) entstand nach seinem Buch "Der Esel mit der Samthose" (1937). Weitere Werke u.a.: Der Hof Théotime (1942), Der verzauberte Garten (1952)

Jean Giono (1895- 1970) war ein Schriftsteller, Erzähler und Dramatiker.

André Gide nannte ihn den "Vérgil der Provence".
L'homme qui plantait des arbres (Der Mann, der Bäume pflanzte, 1953) ist eine wunderbare Geschichte, die 1987 zu einem sehr schönen Zeichentrickfilm adaptiert wurde. Weitere Werke u.a.: Melville zum Gruß (1944), Die große Meeresstille (1949), Der Husar auf dem Dach (1955)

Marcel Pagnol (1895-1974) Theaterdichter, Filmemacher und Romancier. Mitglied der Académie Française.

Pagnol beschrieb beide Gesichter der Provence: die bizarre Bergwelt in den Alpes-de-Haute-Provence und das Hafenmilieu der Côte d´Azur.
"Eine Kindheit in der Provence"(1957) ist die Autobiographie seiner frühen Jahre. Sehr empfehlenswerte Einstimmung auf Ihre Provencereise, egal ob Sie ans Meer oder in die Berge fahren.

René Char (1907–1988) Lyriker, ein Klassiker der Moderne und einer der Großen der europäischen Literatur des 20. Jahrhunderts.

„Ralentir travaux“ (1930)
„Feuillets d'Hypnos“ (1946, Albert Camus gewidmet)
„Fureur et Mystère“ (1948)
Musée CampredonMaison René Char,
20, rue du Docteur Tallet, L’Isle sur la Sorgue
Tel. 04 90 38 17 41
Ganzjährig geöffnet, Montag geschlossen

Albert Camus (1913- 1960) ist einer der bekanntesten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts.

Seine Werke werden (laut Le Monde vom 25.12.07) nach wie vor in mehr als 100.000 Exemplaren jährlich gedruckt.
1957 erhielt er für sein erzählerisches, dramaturgisches, philosophisches und publizistisches Gesamtwerk, „für seine bedeutungsvolle Verfasserschaft, die mit scharfsichtigem Ernst menschliche Gewissensprobleme in unserer Zeit beleuchtet“ den Nobelpreis für Literatur. In Lourmarin befindet sich seine letzte Ruhestätte.
Werke u.a.: Le mythe de Sisyphe (Essay, 1942; dt. Der Mythos von Sisyphos), La peste (1947; dt. Die Pest), L'homme révolté (Essay, 1951; dt. Der Mensch in der Revolte).




Südfrankreich, Provence, Kultururlaub, Schriftsteller